Berlin - Impressionen einer Metropole Berlin, Oberbaumbrücke und Fernsehturm

Bode-Museum

Berlin, Bode-Museum Das von dem Architekten Ernst von Ihne (1848-1917) im neobarocken Stil errichtete Bode-Museum in Berlin-Mitte wurde im Jahr 1904 unter dem Namen "Kaiser-Friedrich-Museum" eröffnet.
Das Museum gehört zur Berliner Museumsinsel, die 1999 wegen ihrer einzigartigen kulturellen und architektonischen Bedeutung in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde.
Im Museum untergebracht sind die Skulpturensammlung, das Museum für Byzantinische Kunst, das Münzkabinett, eine Gemäldegalerie sowie das Tiepolo-Kabinett. Eine Reihe der Exponate stammen aus den Kunstsammlungen der Brandenburger Kurfürsten, die wertvollsten Schätze aber sind dem Kunstsammler und Mäzen James Simon zu verdanken.

Das Museum, das zunächst nach Kaiser Friedrich III benannt wurde, der als "99-Tage-Kaiser" in die Geschichte einging, trägt seit 1956 den Namen seines Initiators und ersten Direktors, Wilhelm von Bode, der sich mit der Errichtung des Museums selbst einen Traum erfüllte.
Das Bode-Museum verfügt über fünf Innenhöfe und einer großen Kuppelhalle, in deren Mitte eine Kopie des von Andreas Schlüter gefertigten Reiterstandbildes des Großen Kurfürsten steht.
Die Berliner zeigten sich seinerzeit nicht sonderlich begeistert von dem neu entstandenen Museum. Als "Arsch von Berlin" bezeichneten sie das Gebäude, das auf dem hinteren Teil der Spreeinsel stand und seine Rundung in den schmutzigen und müffeligen Fluss streckte.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Museum schwer beschädigt. Die Renovierungsarbeiten erfolgten nur zögerlich und die Ausführung war so mangelhaft, dass Ende 1990 eine Generalinstandsetzung des Gebäudes beschlossen wurde.
Die Kosten für die fast sechs Jahre dauernden Renovierungsarbeiten beliefen sich auf über 150 Millionen Euro.
Am 19. Oktober 2006 wurde der "Louvre von Berlin", wie eine französische Zeitung titelte, wiedereröffnet. Vom Arsch zum Louvre - eine steile Karriere!

zurück zur Liste

Seitenanfang


[Home][Geschichte][Über mich][Fotos][Hohenzollern][Sightseeing][Links][Impressum][Sitemap]
Copyright (c) 2009 Brigitte Ferlet. Alle Rechte vorbehalten.